Einladung zur 3. Gemeinschaftstagung der DGZ und der DGET mit der DGPZM und der DGR²Z | 23. - 25.11.2017 | Berlin

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist mittlerweile einige Jahre her, dass sich die Kooperation von DGZ und DGET angebahnt hat und in den Folgejahren schließlich erfolgreich in der heutigen Form vollzogen worden ist. Seitdem sind viele Diskussionen geführt worden, viele Ideen implementiert und umgesetzt worden, und wir können heute durchaus sagen, dass sich die ganze Mühe trotz einiger offener Fragen gelohnt hat.

Die Zahnerhaltungskunde ist stärker, bunter und sichtbarer geworden. Die DGZ, die DGET und auch die beiden jungen Gesellschaften DGPZM und DGR2Z haben ihr Wachstum und die immer erfolgreicheren Tagungen sicherlich zu einem Großteil den Bemühungen der letzten Jahre zu verdanken: Die Vielzahl der erfolgreich durchgeführten Frühjahrsakademien und Jahrestagungen auf hohem Niveau, die zahlreichen Qualifizierungsangebote, Curricula und wissenschaftlichen Förderprogramme sowie die intensivierte Öffentlichkeitsarbeit sind sicherlich mitverantwortlich für das stetig steigende Interesse an der Zahnerhaltungskunde in all ihren Facetten. Auch möchten wir den kollegialen Zusammenhalt unserer Mitglieder nicht unerwähnt lassen. Dies ermöglicht eine interessante, konstruktive und zukunftsfähige Zusammenarbeit zwischen Praxis, Wissenschaft und Hochschule.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daher freuen wir uns, sie in diesem Jahr zum dritten Mal zu einer gemeinsamen Jahrestagung der DGZ/DGET in die Hauptstadt Berlin einladen zu dürfen. „Erhalte Deinen Zahn!“ war 2013 das Motto der 1. Gemeinschaftstagung der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) und der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET) mit der DGPZM und DGR2Z. Lassen Sie uns genau an diesem Punkt weitermachen – für den Erhalt des natürlichen Zahnes mit allen Möglichkeiten, die eine wissenschaftlich fundierte Zahnerhaltung präventiv, restaurativ, regenerativ und endodontisch bietet. Dies soll durch ein besonders hochkarätiges Programm zum Ausdruck kommen, das sowohl inhaltlich als auch in der Auswahl der Referenten wieder einmal Maßstäbe setzen könnte. Der Erhalt eines Zahnes kann nicht losgelöst vom Gesamtorganismus betrachtet werden. Daher wird das Themenfeld „Endodontie und Allgemeinerkrankungen“ ein inhaltlicher Schwerpunkt des Kongresses sein.

Abschließend möchten wir es nicht versäumen, Sie schon heute auf die nächsten Jahrestagungen der DGZ (gemeinsam mit der DGKiZ) vom 27. bis 29. September in Dortmund und der DGET vom 23. bis 24. November 2018 in Düsseldorf aufmerksam zu machen.

Im Namen des gesamten Vorstandes freuen wir uns, Sie in Berlin begrüßen zu dürfen!

Ihr
Prof. Dr. Matthias Hannig
Prof. Dr. Christian Gernhardt

Wissenschaftliche Leiter


 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich ganz besonders, Sie im Namen der Charité – Universitätsmedizin Berlin zur Gemeinschaftstagung der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) und der Deutschen Gesellschaft für Endodontie und zahnärztliche Traumatologie (DGET) in der Bundeshauptstadt begrüßen zu dürfen. Die Berliner Charité blickt auf eine mehr als dreihundertjährige Geschichte zurück und ist heute eine der größten Universitätskliniken Europas. Weltweit steht der Name Charité für medizinischen Fortschritt durch wissenschaftliche Forschung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesem Ziel hat sich auch die DGZ im Verbund mit der DGPZM, der DGR2Z und der DGET verschrieben. Der medizinische Fortschritt hat der Zahnerhaltung in den letzten Jahrzehnten nicht nur das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten enorm erweitert, sondern das Fach auch wesentlich komplexer gemacht – ein Umstand, der sich in der Etablierung verschiedener (Verbund-)Fachgesellschaften widerspiegelt. Umso erfreulicher ist es, dass die DGZ mit ihren Verbundgesellschaften in diesem Jahr in Berlin wieder gemeinsam tagen.

Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr haben wir uns entschlossen, auch in diesem Jahr mit dem „Tag der Wissenschaft/Universitäten“ jungen Forschern ein Forum zu bieten, sich mit Kollegen aus
anderen Universitäten auszutauschen. Auf den Spuren Virchows, Sauerbruchs und Millers wird der Tag der Wissenschaft/Universitäten am Donnerstag in den altehrwürdigen Gebäuden der Charité in Berlin-Mitte stattfinden. Auch auf der Haupttagung erwarten uns wieder viele interessante Beiträge und reichlich Gelegenheit zum Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis.In diesem Sinne wünsche Ihnen eine spannende und erkenntnisreiche Tagung und schöne Tage in Berlin!

Ihr
Prof. Dr. Sebastian Paris
Leiter der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin der
Charité Berlin, örtlicher Tagungspräsident